in Falkensee zuhause

Falkensee und das Havelland in Wort und Bild

Landgut Stober (ehemals Landgut A. Borsig)

einsam ist das Landgut im Winter   - die Seeterrassen haben aber geöffnet

Mit dem Landgut Stober (ehemals Landgut A. Borsig)  in Groß Behnitz ist ein bezauberndes Ausflugsziel entstanden, mit einem der schönsten Landschaftsparks im Havelland. 

Auszug aus der Regionalpresse BRAWO vom 27.12.2015 heißt es: "Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes im Rechtsstreit um die Namensrechte des Landgut A. Borsig darf Inhaber Michael Stober die Namen A. Borsig und Borsig nicht mehr nutzen...")

Für uns (Männe und ich) wird es wohl immer das Landgut A. Borsig bleiben. Mit enormen Aufwand wurde das Landgut vor dem Verfall gerettet und, zumindest Außen, originalgetreu restauriert. Die gerichtliche Entscheidung ist für uns unverständlich...

Das Landgut hat eine sehr bewegte Geschichte:
- um 1800 baut Graf Peter von Itzenplitz, Landrat des Havelländischen Kreises, das Herrenhaus.


- 1866 verkauft der Enkel von Graf Peter von Itzenplitz den Gutshof mit Schloss wegen Misswirtschaft und Verschuldung an den erfolgreichen Maschinenbauer und Lokomotivenhersteller Albert Borsig aus Berlin.


- Die Familie Borsig baut Gutshof und Schloss zu einem landwirtschaftlichen Nutzbetrieb um.
1869 baut die Familie Borsig ein eigenes Bahnhofsgebäude,  sie errichten eine Schule und Kindergarten, restaurieren die Dorfkirche und pflastern die Dorfstraße. Sie forsten die Wälder auf und erweitern den Gutspark.

 

 Dorfstraße in Groß Behnitz

auf dem Friedhof gegenüber dem Landgut befindet
sich die
Grabanlage der Familie Borsig

Eingang zum Landgut

Blick auf das Eingangstor

Blick auf die ausgebaute Brennerei

Häuser gegenüber dem Landgut

Foto April 2015

alte Platane im Park

Foto April 2015

li. Bürohaus mit Standesamt - im Hintergrund die Dorfstraße

 Das gesamte Ensemble wird  nach und nach
detailgetreu restauriert - die Arbeiten dauern noch an.   Die ehemaligen Rinderställe 
dienen heute als Ausstellungs- und Event-Center.  Im Gebäude der Gutsverwaltung gibt es auch ein Standesamt (Außenstelle). Das kleine helle Gebäude links neben dem Kornspeicher ist ein sehr modern eingerichtetes Hotel. Wir haben es schon genießen können...

 

ehemalige Rinderställe

Kornspeicher - die Ausbauarbeiten dauern noch an, das kleine Gebäude links im Bild ist das Hotel

Kornspeicher und Brennerei - auf dem Schornstein ist ein Storchennest angebracht - Störche haben wir noch nicht gesehen

in der ehemaligen Brennerei befindet sich ein uriger
Weinkeller sowie ein kleiner Hofladen mit ländlichen Produkten aus den Kreativwerkstätten des Landgutes

Ensemble von der gegenüberliegenden Seite des Sees gesehen

Gebäude der Gutsverwaltung mit Hochzeitszimmer

"Seeterrassen" - von hier aus hat man einen schönen Blick auf den Groß Behnitzer See

Blick auf das Ensemble vom Park aus

"Seeterrassen" - Restaurant und Café

die ehemalige Scheune wurde in 2010 restauriert...

...und ist heute Infopoint und Museum

Foto 2014

Seit 2014 steht neben dem Landgut ein "Bio-Hotel"

Gegenwärtig verhandelt man den Bau einer Badestelle am See - Naturschützer sind gegen - ich auch!

 

Infotafeln zum Kreisauer Kreis  und  Widerstandsgruppen

 

- 1942/43 ist das Landgut Treffpunkt für Widerstandsgruppen...

- 1945 nach Kriegsende nimmt das Landgut Flüchtlinge auf.
- 1947 brennt der Dachstuhl des Schlosses ab - der Abriss folgt.
- Nach der Bodenreform  wird das Landgut Sitz der Landwirtschaftlichen 

  Produktionsgenossenschaft (LPG). Das Logierhaus wird Arztstation und Kindergarten.
- Nach der politischen Wende und Wiedervereinigung droht der
Verfall  vieler Gebäude.
- Doch das Landgut findet einen Retter, es wird saniert und präsentiert sich heute in wiedererstandener Pracht. Unser Landrat eröffnet das Juwel preußischer Baukunst am 12. September 2004.

 

Innenausbau der Gebäude - Nutzung - Restaurant

die tonnenschweren Schwungräder werden wieder zur eigenen Wasserversorgung auf dem Landgut eingesetzt.

zwei Jahre später (2014): Die Schwungräder
sind montiert - arbeiten aber  noch nicht - das Wasser soll in die Tranks gepumpt werden...

Zwei Wassertanks mit je 5000 l Fassungsvermögen (stahlgraue Behälter - die Perspektive verschiebt das Bild ein wenig)

der Wassertank (rechts) oben im Gewölbe rostet so vor sich hin, der zweite Wassertank fehlt...wäre auf der linken Bildseite zu sehen

es ist noch viel zu restaurieren...

Ausbau der Dachböden

Dachboden über dem ehem. Rinderstall

ausgebauter Dachboden in der
ehemaligen Brennerei...

Vorbereitung für die nächste Tagung

riesengroßer Schraubenschlüssel

restauriertes Treppenhaus  führt  zum ...

... Hofladen - Produkte aus den Kreativ-Werkstätten des Landgutes 

die Kreativ-Räume strahlen viel Wärme aus -
hier treffen sich wohl die
Näherinnen

sehr schönes Spinnrad

Weinkeller im Maschinenraum

die eisernen Zeitzeugen der Geschichte sind Bestandteil der Event-Räume

ob der Sonnenstrahl sein Dasein "erhellt"?

Vorbereitung für Feierlichkeiten...

Restaurant "Seeterrassen"

 ...im ehemaligen Rinderstall

auch als Hochzeitszimmer nutzbar

  "Guten Appetit"  gußeiserne Plastik vor den ehem. Rinderställen

 

Landschaftspark Groß Behnitz

Blick auf das Landgut mit Hotel

An das Landgut schließt sich ein naturbelassener Landschaftspark an, einer der schönsten im Havelland

asiatische Platane , ein Geschenk von Alexander v. Humboldt an Albert v. Borsig

asiatische Platane vor dem Ensemble der ehemaligen Landgut Borsig

Naturdenkmal - asiatische Platane auf dem Gelände des Landgutes - Blick auf den See

Groß Behnitzer See

im Park - einige Bäume  haben den Status eines Naturdenkmals 

der See im April 2015

Foto April 2015

golden leuchtet das Schilf im April und vermittelt Herbststimmung

Frühling am See

Weide im Frühjahr

Foto Juni 2015

kleine Moorlandschaft... 

... im Naturpark

unberührt

gelbe Iris im Moor versteckt

diese lilafarbenen Blüten konnte ich nicht bestimmen

seit der Anlage eines Abflussgrabens vom Groß Benitzer See und Klein Benitzer See in den Riewendsee verlieren die Seen deutlich an Fläche und Volumen

Groß Behnitzer See - Blick nach Südwesten

                             im Winter völlig zugefroren...

.. im Sommer blühen Seerosen

ein Wanderweg führt rund um den See

der Groß Behnitzer See, Klein Benitzer See und der Riewendsee  entstanden aus der Gletschereis-verschiebung...

Spaziergänger am See

Silberreiher  spaziert am See

der Park um den See wurde nach Lennéschem Vorbild angelegt. Heute steht er unter Naturschutz

Rohrkolben - immer weniger zu finden... 

 Landschaftspark mit zwei alten Platanen, die
Alexander v. Humboldt von einer Forschungsreise für
für August Borsig mitgebacht hat ... 

 

 Ernst von Borsig kümmerte sich überwiegend  um die Gestaltung des 35 ha großen Landschaftsparks. Sein Ziel war es, seltene Pflanzen in die Anlage zu integrieren. Heute noch sieht man die schönen Sumpfzypressen und Ulmen sowie die berühmten asiatischen Platanen.

Seit 1966 steht die Anlage unter Denkmalschutz

am Groß Benitzer See sind Pflanzen zu finden, die auf der roten Listen stehen  

 

Gartenwelten

Jährlich finden auf dem Landgut mehrere interessante Events statt. Gärtner aus der Region bieten Pflanzen an. Wir haben auf diesen Ausstellungen schon mehrmals gute Pflanzen, vor allem Stauden, aber auch  Blumenzwiebeln von regionalen Gärtnereien erworben. 

 

 

 

 

 

 

 weiter geht´s zum  "Erdbeerhof" -  viel Spaß