in Falkensee zuhause

Falkensee und das Havelland in Wort und Bild

Auf den Spuren von Ehm Welk...

 

  ...dem deutschen Journalisten, Schriftsteller, Volkshochschulgründer und Professor. Ehm Welk, eigentlich Emil Gustav Welk, wurde am 29. August 1884 in Biesenbrow bei Angermünde geboren. Er verstarb am 19. Dezember 1966 in Bad  Doberan. Bekannt wurde Ehm Welk durch sein Werk "Die Heiden von Kummerow".

Am 15. Juli 2015 führte unsere vom Kulturhaus J.R. Becher Falkensee organisierte Literatur- und Bildungsfahrt nach Angermünde und Biesenbrow - zunächst besuchen wir das Ehm-Welk Museum in Angermünde

 

Ehm Welk-Museum

das ehemalige Ehm Welk-Literaturmuseum und das Angermünder Heimatmuseum wurden an diesem Standort in 2005 vereinigt und im Sinne von Ehm Welk weitergeführt.

Ehm Welk war seiner Heimat zeitlebens sehr verbunden - was auch in seinen Werken zum  Ausdruck kommt.

 

Heimatmuseum - bitte eintreten

Lavendelduft empfängt uns am Eingang zum Museum

im Garten des Museums hören wir "Welksche Geschichten"

 Schulbank aus der damaligen Zeit...

auf dieser alten Adler tippte Ehm Welk seine Geschichten...?

Schulbank mit Schiefertafel und Griffel

Figuren aus "die Heiden von Kummerow" im Garten des Museums

 Angermünde - Modell

 

Rundgang durch die Altstadt von Angermünde

das Rathaus in der historischen Altstadt - Schmuckstück von Angermünde 

Eingang zum Rathaus

das Wappen zeigt eine rote Burg mit 3 Türmen. Auf den Zinnen ein blasender Jäger, ein goldener Hirschkopf und ein roter Adler

Fahrradkurier und "Strafbank" in Form eines Esels vor dem  Rathaus

historische Altstadt

Brunnen auf dem Markplatz

Interessant ist Geschichte des dargestellten Ehepaares:

 Der Mann steht erhobenen Hauptes mit einem Wasserspender, Auspuff der Marke Adler, unter dem Arm neben der Frau - er schaut sie nicht an... Die Frau senkt demütig den Kopf, sie trägt den Hut tief im Gesicht, verziert mit einem Küchenbesteck, weil sie für das leibliche Wohl sorgt

Weitere Brunnenfiguren im Hintergrund

Geschaffen vom Künstler Christian Uhlig

das Haus beherbergt heute eine Gaststätte

der große kaiserliche Heerführer aus dem Dreißigjährigen Krieg, Wallenstein, soll in diesem Haus logiert haben - 1627 erobert er u.a. Mecklenburg

Wallenstein war ein böhmischer Feldherr und Politiker (1583 - 1634)

Panoramafoto - historische Häuser am  Marktplatz

 

 

Einst Ratswaage (1827), später Hauptwache der Garnison, von ca. 1914 bis 1997 Feuerwache der Stadt Angermünde, heute Touristeninformation

die dunklen Wolken über dem Marktplatz verzogen sich schnell

 

Heute Polizeihauptwache - 1849/1850 entstand hinter dem Rathaus das "Königliche Amtsgericht"...

...und das Untersuchungsgefängnis

der Hauptmann von Köpenick saß hier ein wegen Scheckbetrug, er wurde auf dem Angermünder Postamt festgenommen

heute sitzt hier niemand mehr ein

 

Stadtpfarrkirche St. Marien

 

 Die mittelalterliche Stadtpfarrkirche St. Marienkirche ist eines der Wahrzeichen von Angermünde - sie ist schon von weitem sichtbar. 


Der 53 m hohe Turm ragt weit über die Dächer der Stadt hinaus.

Die Entstehung der Marienkirche geht auf das Jahr 1230 zurück, sie ist noch weitgehend in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten.

Der Turm ist überwiegend aus Feldstein erbaut.  Westturm und die Hallenkirche sind im 15. Jh. zur heutigen Form umgebaut. 

In den Jahren 2002 - 2005 wurden umfangreiche...

...Sanierungsarbeiten am Dachstuhl (Wasserschäden) vorgenommen

mit diesem Schlüssel wird uns das Kunstwerk erschlossen...

Kirchenschiff mit Blick auf den Altar

 Der Altar stammt aus der Neueinrichtung der... 

...Kirchenraumes von 1868

Barockorgel geschaffen vom Orgelbauer Wagner 1742-1744 (30 Register und 2000 Pfeifen) 

Sterngewölbe mit Rosettenverzierung

Sterngewölbe

verschiedene Gewölbeverzierungen

Stifterfenster aus Bleiglas - in der unteren Reihe eine Darstellung des Stadtwappens

Wappen der Stadt von 1254

 Biesenbrow

...mit seinen 250 Einwohnern gehört zur Stadt Angermünde. Auf einem Hügel, inmitten des Welsebruch, liegt das Örtchen Biesenbrow. Auch heute noch ist der wichtigste Erwerbszweig die Landschrift und auch die Fischerei.  Urkundliche Erwähnungen von Biesenbrow gibt es vermutlich nicht, man hat aber Informationen über das Örtchen aus den Jahren 1292, 1321 und 1354 gefunden....  

 Unter schattigen Bäumen lauschen wir den Erzählungen von Herrn Kalle (Landeskulturverein Biesenbrow) über Ehm Welk.  Kinder aus dem Ort führen eine kleine Parodie auf "Die Heiden von Kummerow" vor - das Applaus war ihnen sicher.

 

 

 

Die Kirche auf dem Friedhof von Biesenbrow ist ein Feldsteinbau aus dem 13. Jh. Hier wurden nicht nur Gottesdienste abgehalten, sondern auch Zuflucht bei Gefahren gewährt.

 

 

 

auf dem Friedhof sind die Gräber der...

...Mutter und Schwester von Ehm Welk vorhanden


Kircheninnenraum -  Kanzel rechts im Bild

gotischer Flügelaltar von 1420

Orgelempore und Gestühl aus dem Jahre 1912

die Kanzel mit Baldachin - eine kunstgeschichtliche Kostbarkeit aus dem Jahre 1620

kleine Ausstellung über "Die Heiden von Kummerow" in der Kirche

ehemaliges Schulgebäude in Biesenbrow - in diesem Klassenraum wurde Ehm Welk unterrichtet

der Raum durfte nicht betreten werden - die Holzdielen wurden geölt (zwei Fotos gelangen mir dennoch)

Geburtshaus Ehm Welk im Schäferweg ...

...in Biesenbrow  (das Haus ist bewohnt und wird liebevoll gepflegt)


"Ein fröhliches Menschenanlitz ist der schönste Sonnenaufgang" 

"Der Mensch behalte auch im Alter den Blick nach vorn"

so steht es auf den Gefäßen vor dem Haus

 

Der Mündesee liegt vor der Haustür von Angermünde -  ein kleines Paradies

Wanderweg um den See mit Skulpturen...

...internationaler Steinmetze 

Blick in Richtung Gut Kerkow

Graugänse am See


Auf Wiedersehen schönes Mecklenburg-Vorpommern

 

 

 

weiter geht´s über Brücken