"in falkensee zuhause"

die Grüne Stadt in Wort und Bild       

 Landeshauptstadt              

                              Potsdam


Potsdam ist die Hauptstadt des Landes Brandenburg und eine der schönsten Städte Deutschlands.

Potsdam liegt inmitten weltbekannter Kulturdenkmale wie dem Park Babelsberg mit dem Flatow Turm und der Gerichtslaube, Schloss und Park Glienicke , dem Neuen Garten, Schloss Cecilienhof, Schloss und Park von Sanssouci, Glienicker Brücke, die Kirche von Sacrow u.v.m.

Historische Quartiere wie die Russische Kolonie Alexandrowka, das Holländische Viertel und das böhmische Weberviertel im Stadtteil Babelsberg zeugen von einer europäisch orientierten Stadt. Auch der französische Einfluss ist unverkennbar: Neben dem Holländer-Viertel lag das ehemalige französische Viertel, vermutlich um die französische Kirche herum. In Potsdam haben viele Hugenotten (französische Protestanden) Bleiberecht erhalten... 

  Die Kulturlandschaft Potsdam genießt den Schutz der UNESCO

Berühmte Landschaftsgärtner wie Peter Josef Lenné, Hans Kölle und Karl Förster, haben ihre gärtnerischen Spuren hinterlassen, die noch heute zu erleben sind.


Mehrmals im Jahr statten wir Potsdam einen Besuch ab. Im Stadtteil Babelsberg wurde ich geboren und habe hier bis 1977 mit meiner Familie gewohnt und in Potsdam gearbeitet.

Ich möchte Dir meine Heimatstadt vorstellen, die zu besuchen sich jederzeit lohnt - schau selbst...

 

am Hafen mit Blick auf die "St.Nikolai-Kirche" und das ehemalige Interhotel

in der Innenstadt
















Spätbarockbau Alte Post in der heutigen Friedrich-Ebert-Straße. Das Gebäude wurde um 1783 errichtet und war einst Oberpostdirektion. Hier war auch das Fernmeldeamt Potsdam untergebracht. Es war meine Lehr-und Wirkungsstätte bis zum Umzug 1977 nach Berlin.                                


 








Shopping-Center Nähe der St. Nikolai-Kirche


Charlottenstraße: Restaurierte Häuser im Holländerviertel (re. im Bild)     


 Potsdam ist untrennbar mit der Havel verbunden... 

Wo früher Dampfschiffe gebaut, Fische gezüchtet, Zichorie (Ersatzkaffee) geröstet und Soldaten gedrillt wurden, findet man heute eine vielfältige kulturelle Landschaft vor. Der Neubau des Hans-Otto-Theaters wurde 2006 in der Schiffbauergasse eröffnet. Innovatives Gewerbe und "Global Player" wie das VW-Design-Center und der SW-Konzern "Oracle" haben in Potsdams neuer Mitte Standorte gefunden.

Restaurant "Il Teatro" in der ehemaligen Zichorien Mühle mit einer imposanten Schwarz-Pappel davor

Blick vom Hans-Otto-Theater auf die Havel mit Neubauten in Babelsberg

Blick auf den Tiefensee zum Babelsberger Park

die Holzbrücke verbindet zwei Havelarme

Marina in Potsdam

 

Freundschaftsinsel - beliebter Erholungs- und Freizeitort

Kunstobjekt in der Stadt

Ausflugsdampfer - Blick von der Freundschaftsinsel auf die Havel und den Babelsberger Park

an dieser Stelle (Breiten Straße) soll die ehemalige Garnisonskirche wieder aufgebaut werden - seit 2017 wird an der Realisierung gearbeitet - links im Bild das ehemalige Rechenzentrum

Die Garnisonskirche oder auch Hofkirche zu Potsdam stand in der Mitte der Stadt und war mit ihrem 90 Meter hohen Turm ein sichtbares Wahrzeichen.  Die Kirche unterstand dem Patronat des Königs von Preußen, genutzt für das Militär und die zivile Gemeinschaft. 

In der Gruft der Garnisonskirche ruhen der preußische König Friedrich Wilhelm I. und sein Sohn Friedrich II. (Friedrich der Große). Weltbekannt war das Glockenspiel, zur vollen und halben Stunde wurden Choräle und weltliche Lieder abgespielt. Das nachgebaute Glockenspiel spielt diese Lieder wieder ab.

1968 wurde die Kirche (Beschluss der DDR-Regierung) gesprengt - einige Jahre danach wurde auf dem Grundstück das Rechenzentrum für den Bezirk Potsdam errichtet. - Diese Zeit haben wir miterlebt und die Sprengung gesehen - furchtbar...

oben: VW-Design-Center und der Softwarekonzern "Oracle" im ehemaligen restaurierten Gaswerk

darunter: Hans-Otto-Theater in 2006 eröffnet

Vergnügen auf dem Wasser - Hausboot: selbst fahren oder fahren lassen...  

  Schiffbauer Gasse mit der restaurierten Stadtmauer

 Blick auf die Schiffbauer Gasse, früher das "Potsdamsche Stoppelfeld" genannt

Bürgerhäuser in der Innenstadt

Wohnheim an der Schiffbauer Gasse

Russisch-Orthodoxe Kirche "Alexander Newski" (Bauzeit 1826-1829)auf dem Kapellenberg unweit der Kolonie "Alexandrowka" auf dem Pfingstberg   

 Die Meierei (1790) im Neuen Garten diente der Versorgung der Hofgesellschaft. Das Gebäude liegt am Jungfernsee unweit des Schlosses Cecilienhof. Nach dem Zweiten Weltkrieg ausgebrannt und 2002 wieder errichtet/restauriert 

 

 Belvedere auf dem Pfingstberg

ein beliebtes Ausflugsziel in der Nähe des Neuen Garten

 im Hintergrund die Havel

 

West-Turm auf der Kolonnade

Das Belvedere ist ein Schloss auf dem Pfingstberg, der höchsten Erhebung (76 m) westlich der Havel.          Das Schloss wurde in zwei Bauphasen errichtet, weil zwischenzeitlich auch das Geld ausging..

1847 - 1852 und 1860 - 1863. 

Die Architekten waren Stüler, Persius. 

Ludwig F. Hesse führte den Bau aus und Lenné übernahm die Gartengestaltung




 ein Potsdamer kann auf ein Auto verzichten, aber nicht auf ein Wasserfahrzeug...

 Wasserparadies Havel - im Hintergrund li. die Kirche des Stift Hermannswerder, im Hintergrund mitte ragt das "Belvedere" auf dem Ruinenberg hervor

der ehemalige "Seekrug" in Potsdam - hier haben wir beide gerudert. Männe war Leistungssportler Rudern. Im Seekrug begann unsere gemeinsame Zukunft...


Nächtliche Schlösserfahrt

Schiffskorso auf dem Tiefen See anlässlich einer nächtlichen Schlösserfahrt

Sonnenuntergang über dem Tiefen See 

Urlaubsparadies Caputh

Caputh liegt südwestlich vor Potsdam am Schwielowsee und am Templiner See. Die Havel durchfließt diese Seen. Mit der Caputher Seilfähre (existiert über 150 Jahre) wird die Engstelle zwischen dem Templiner See und dem Schwielowsee überwunden. Das Fährhaus ist ein bekanntes und viel besuchtes Sommerrestaurant.

An der Auffahrt zur Seilfähre landete ein Pkw im Wasser, weil sein Navi die Fährstelle nicht erkannte... 


 

auf der nächsten Seite besuchen wir die "St. Nikolai-Kirche"      

E-Mail
Infos