in Falkensee zuhause

Falkensee und das Havelland in Wort und Bild

Fuchs  -  Rehe                                                                                                       und Eichhörnchen

 

 Seit einiger Zeit durchstreift ein Fuchs Gärten in unserer Nähe.

 Mein Kollege hatte das Glück, den Fuchs in den Morgenstunden beobachten zu können...

Kurzer Steckbrief

Der Rotfuchs ist ein Raubtier. Er gehört zur Familie der Säugetiere. Der Fuchs bildet Familien, ist aber als Einzelgänger auf Nahrungssuche. Er frisst Mäuse, Kaninchen, Würmer, Hühner, Gänse, Obst, Abfall.

Gewicht: 5 - 8 kg; Alter: ca. 8 Jahre; Größe: 62-75 cm. Den buschigen Schwanz benutzt der Fuchs um sich zu wärmen. 
Füchse nutzen nicht selten den Bau den Dachsen oder Kaninchen.

Auf unseren Feldern und Wiesen findet der Fuchs kaum noch Nahrung - ihm bleibt wohl keine andere Wahl, als die Gärten nach Fressbarem zu durchstreifen... Normalerweise meidet er die Nähe zu Menschen... Zeigt sich der Fuchs womöglich sehr zutraulich, könnte die Gefahr von Tollwut bestehen... Wildtiere sollte man nicht anfassen, auch wenn diese als gesund erscheinen


 

 Bilder und Video darf ich hier ausstellen, dazu liegt mir die Genehmigung von meinem Club-Kollegen Herrn F. vor. Das Copyright liegt bei Herrn F.

 Rehe besuchen uns nur, wenn die Flur zugefroren ist und  das Futter unter dem Schnee nicht mehr gefunden wird - seit zwei Jahren lassen wir an einigen Stellen am Gartenzaun die Gräser wachsen und befreien diese kleinen Flächen im Winter von Eis und Schnee... 

Im Sommer sieht man das Rotwild nur noch durch den Wald rennen. Vor einigen Jahren konnten wir Rehe auf den nahegelegenen Felder beim Äsen beobachten...

unter der Schneedecke sind noch Grasbüschel vorhanden

das junge Reh hat sich bis an den Zaun gewagt, die anderen Rehe dieser Gruppe suchten im Schutz der alten Buche nach Freßbarem

Das Alttier hatte das Junge immer im Auge

Jungtier schaut über das Gartentor

.

als mich die Rehe in meinem Versteck bemerkten, flohen sie sofort zurück in den Wald

 

 Eichhörnchen

Die kleinen Nager plündern in der Frühe gern die Hasel. Die Haselnusssträucher  haben wir überwiegend für die Eichhörnchen gepflanzt - na ja, in guten Jahren bleiben auch Nüsse für uns übrig... Wir hatten zusätzlich Walnüsse ausgelegt - es dauerte nicht lange bis das Eichhörnchen die Nüsse fand... Abgenagte Fichtenzapfen liegen auch überall rum, denn in unserem Garten gibt es immer etwas zu fressen...

das kleine Hörnchen habe ich lange beobachtet, irgendwann ist es eingeschlafen... auch im Schnee springen die Hörnchen herum...

 

 

 Eichhörnchen in der Stadt beobachtet...


  ...die possierlichen Nager werden immer weniger, kleine städtische "Wald"-Flächen werden abgeholzt und bebaut.

In Falkensee-Finkenkrug umfassen die Grundstücke meist 1000 - 1500 qm² (manchmal auch größer) - der Baumbestand kann noch als ideal bezeichnet werden. In vielen dieser großen Gärten wachsen noch Haselnusssträucher, Beerensträucher und Obstbäume... zahlreiche Vogelarten/Insekten und auch die Eichhörnchen  finden in diesen Gärten genug Nahrung - wie lange noch?

kurzer Steckbrief:   Eichhörnchen halten bevorzugt in Mischwäldern auf, weil sie dort genügend Nahrung finden. Gern werden auch Parks und Gärten mit reichlich Baumbestand aufgesucht. Dort bauen sie ihre Nester (Kogel) halten im Sommer ein Mittagsschläfchen und sind im Winter geschützt.

Das Eichhörnchen ist 20 - 25 cm lang hinzu kommt der buschige Schwanz mit 15 - 20 cm. Gewicht ca. 400 Gramm. Ist ein guter Kletterer, Vorderbeine kurz, Hinterbeine relativ lang. Es wechselt zweimal im Jahr das Haarkleid, im Frühjahr und im Herbst.

Eichhörnchen sind Einzelgänger und Allesfresser.  

 

 

 

Großformatiges (Makros) auf der nächsten Seite